Schlaflosigkeit

Das Thema Schlaf bzw. Schlaflosigkeit scheint in meinen Yogastunden einen Nerv getroffen zu haben. Nicht verwunderlich in der aktuellen Zeit mit den unterschiedlichen Herausforderungen, die sich für jede/n für uns unterschiedlich darstellen.


Gerne teile ich mit euch einen möglichen Ablauf, der euren Geist zur Ruhe bringt. Denn wie oft liegt man abends wach und das Gedankenkarussell dreht unaufhörlich weiter?

  • Bewege dich, am besten an der frischen Luft, z. B. mit einem kleinen Spaziergang.

  • Komm zur Ruhe, z. B. mit einer ruhigen Yogapraxis, wie z. B. dem Yin Yoga.

  • Setz dich in Ruhe hin, schliesse die Augen und spüre wie dein Atem fliesst. Versuche den Atem gleichmässig werden zu lassen. In dem Moment, wo wir uns auf den Atem konzentrieren, können wir an nichts anderes denken. Versuche den Ausatem etwas länger als den Einatem werden zu lassen. Dann beruhigt sich das vegetative Nervensystem.

  • Schliesse den Tag mit einer Dankbarkeitsmeditation ab . Ja, auch in dieser Zeit können wir dankbar sein: für unsere Gesundheit, Freunde, Familie, für das Land in dem wir leben etc. Am besten notieren wir uns jeden Abend drei Sachen, für die wir dankbar sind. Das wird über die Zeit hinweg ganz subtil, bis auf der Liste beispielsweise steht, dass man dankbar für ein Lächeln oder ein gutes Gespräch ist. Der Fokus auf die Dankbarkeit füllt uns auf und reduziert unseren Stresslevel. Wie schön zu sehen, in welcher Fülle und Dankbarkeit wir auch in dieser Zeit leben.

Spricht dich ein oder mehrere Punkte davon an? Dann probiere es gerne mal aus. Ich würde mich freuen, wenn du mir anschliessend über deine Erfahrungen berichtest.

Würdest du dich über weitere Tipps zum Thema Schlafqualität freuen? Dann schreib mir gerne eine Nachricht.


In diesem Sinne wünsche ich euch eine erholsame Nacht!


Herzliche Grüsse Birgit


9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Es reicht!